Bilger-Elf reist nach Bad Boll - U23 tritt in Gmünd an

Landesliga

Sonntag, 19. November 2018

TSV Bad Boll – TSG 1899

Anpfiff: 14.30 Uhr

 

Für die Trainer, Mannschaft und die Fans der 1899er ist nach dem Spiel gegen den TSV Köngen klar, dass in der Landesliga die Platzierung einer Mannschaft überhaupt nicht aussagekräftig ist. Köngen ist als Schlusslicht in den VR-BANK Sportpark gereist und hat sich als ein sehr spielstarkes kompaktes Team präsentiert und die TSG vor eine sehr große Herausforderung gestellt. Erst in der Nachspielzeit gelang Maxi Blum der 2:2-Ausgleichstreffer. „Mischa Welm und ich haben unsere Jungs gezielt auf das Duell gegen Köngen vorbereitet. Uns war klar, dass wir die nicht auf die leichte Schulter nehmen dürfen. Wir wurden bestätigt. Am Ende rettete uns Maxi Blum noch einen Zähler“, sagt Benjamin Bilger. „Dieser späte Treffer beweist aber auch, dass meine Mannschaft eine tolle Moral hat. Wir konnten in den letzten Spielen zwar nicht gewinnen, aber am Ende war es ein gewonnener Punkt“, so der TSG-Trainer weiter. Gegen die Elf von Benjamin Geiger müssen die Jungs aus der Weststadt wieder an die Leistungsgrenze gehen, um etwas zu holen. Der TSV belegt zwar momentan den achten Platz. Zuletzt konnten drei Punkte beim Lokalrivalen SV Ebersbach/Fils entführt werden. Einen Punkt trennen beide Mannschaften voneinander. „Wir haben es jede Woche mit Gegnern zu tun, die sich irgendwo in unserer Tabellenregion befinden. Dies zeigt, wie eng es in der Landesliga zugeht. Woche für Woche müssen wir hochkonzentriert spielen. Unter der Woche in den Einheiten arbeiten wir intensiv und stricken uns für das Wochenende einen perfekten Plan. Auch für das Spiel gegen Bad Boll bereiten wir uns sehr akribisch vor“, sagt Bilger, der weiterhin auf Marco Ganzenmüller verzichten muss. „Marco ist ein Turm im Mittelfeld und dazu ist er noch torgefährlich. Er fehlt uns, aber wir können durch unser Kollektiv kompensieren. Unser Kader ist stark genug“, sagt Bilger.

 

 

U23-Kreisliga A1

Sonntag, 19. November 2017

TSB Schwäbisch Gmünd – TSG 1899

Anpfiff: 14.30 Uhr

 

Nach dem Sieg gegen den FC Stern Mögglingen konnte die Elf von Christoph Merz die Tabellenführung der Kreisliga A übernehmen. Auch im Duell gegen den Vierten TSB Schwäbisch Gmünd stehen die Jungs aus der Weststadt vor der nächsten Herausforderung. Gerade auf eigenem Platz wollen die Blau-Gelben aus der Gold- und Silberstadt die Punkte einfahren und den Abstand auf die TSG verkürzen.

 

 

U19-Verbandsstaffel

Samstag, 18. November 2017

TSG 1899 – TSV Weilheim/Teck

Anpfiff: 17 Uhr – VR-BANK Sportpark

 

Jürgen Roder und Udo Zolnai denken ungern an die letzten beiden Auftritte ihrer Jungs zurück. Zwei Mal musste die TSG eine 0:1-Niederlage hinnehmen. Zwei Mal hatten die 1899er zahlreiche Chancen, die ungenutzt blieben. Die Folge ist Platz fünf. Gegen den TSV Weilheim/Teck gilt es nun an dieser Negativspirale zu drehen und die positive Wende einzuläuten. „Wir haben die Spiele mit der Mannschaft analysiert, Fehler angesprochen und daran gearbeitet, um diese zukünftig abzustellen. Ich hoffe, dass uns bereits gegen Weilheim die Wende gelingt“, sagt Jürgen Roder.

 

 

TSG-Sportlerball

Samstag, 25. November 2017

Beginn: 15 Uhr – VR-BANK Sportpark

 

Seit vielen Jahren ist es bei der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach Brauch, dass die sportlich erfolgreichen Mitglieder für ihre Titel geehrt werden. In diesem Jahr werden diese im Rahmen des erstmals stattfindenden „TSG-Sportlerballs“ gewürdigt. Auf nationalem und internationalem Parkett gewinnen Sportlerinnen und Sportler der TSG Jahr für Jahr Titel. Über 250 Athleten, u. a. aus den Abteilungen Sportakrobatik, Leichtathletik, Fußball, Tischtennis sind es, die über das Jahr hinweg auf zahlreichen Wettbewerben im TSG-Dress für Furore sorgen. Gewürdigt werden diese Leistungen beim großen „TSG-Sportlerball“. Den Rahmen hierfür bildet ein buntes Programm, mit Tanz, Show und Musik, welches von den Moderatoren Markus Biehler und Helmut Argauer geführt wird.

 

Programm – ab 15 Uhr:

·         Ehrungsblock

·         Mini Dancer

·         Sit and Dance for Kids

·         Black Pepper Girls / Taekwondo

·         Ehrungsblock

·         World Jumping  

·         Westside Daddys

·         Helmut "Archie" Argauer

 

 

Auslosung 13. Deutscher Altherren Supercup 2018
Samstag, 2. Dezember 2017
Beginn: 19 Uhr – TSG-Sporttreff

 

Die Spannung steigt – Guido Buchwald wird die Gruppen für das große Turnier im kommenden Jahr losen. Hierzu laden wir Sie gerne ein. Verbringen Sie mit uns ein paar schöne Stunden im TSG-Sporttreff.

2:2 gegen den TSV Köngen

Bei widrigen Wetterbedingungen trennten sich die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach und das Schlusslicht der Landesliga 2:2. Maxi Blum rettete mit seinem Treffer in der 87. Minute der Elf vom Sauerbach einen Zähler.

 

Benjamin Bilger brachte mit Yannik Weiland einen neuen Mann auf der Position des Rechtsverteidigers. David Weisensee musste auf der Bank Platz nehmen. Trotz des Wetters entwickelte sich eine gute Landesliga-Partie. Köngen spielte nicht wie ein Tabellenletzter. Der TSV trat mit Selbstbewusstsein auf. Hatte gute Stafetten und kam immer wieder gefährlich vor das Tor von Denis Burkert. Bereits in der zwölften Minute gingen die Gäste in Führung. Nach einem Eckball von Manuel Eitel stand Max Pradler am langen Pfosten sträflich frei und konnte zum 0:1 einköpfen. Die TSG-Defensive verlor den Köngener aus den Augen. Der Torjäger des TSV ließ sich diese Chance nicht nehmen und erzielte sein neuntes Saisontor. Die erste Chance der Gastgeber hatte Oliver Rieger. Sein Schuss konnte Dominik Eitel halten. Nach dem ersten Schock kam die TSG besser ins Spiel. Hatte mehr Ballbesitz und kam immer gefährlicher in den Strafraum. Der letzte Pass fehlte. Beim Freistoß von Matteo-Pio Stefania hielten die TSG-Fans den Atem an, denn der Ball ging knapp am Tor von Denis Burkert vorbei. Der Keeper wäre wohl chancenlos gewesen. In der 27. Minute konnte Köngen den Ball nicht klären. Daniel Rembold eroberte das Leder und wurde im Strafraum unsanft von den Beinen geholt. Schiedsrichter Andreas Zürn stand sehr gut und entschied sofort auf Elfmeter. Johannes Rief ließ sich diese Chance nicht nehmen und verwandelte sicher zum 1:1. Dies war auch die letzte nennenswerte Möglichkeit vor dem Seitenwechsel. Zu Beginn des zweiten Durchgangs war es wieder Stefania, der mit einem Schuss von der linken Seite für Aufsehen sorgte. Wieder ging der Ball nur knapp am Pfosten vorbei. Die TSG versuchte nun schneller nach vorne zu spielen. Doch es fehlte wieder der letzte Pass. Köngen versuchte es mit Schüssen aus der Distanz. Nach 74. Minuten dann die erneute Führung für die Gäste. Max Pradler setzte Mustafa Baykara mit einem schönen Pass in Szene. Dieser ließ sich die Chance nicht nehmen und versenkte das Leder eiskalt zur 2:1-Führung für Köngen. Nun drückte die TSG. Benjamin Bilger brachte mit Pascal Weidl einen weiteren Angreifer. Brechstange lautete nun die Taktik. Mit Erfolg. Niklas Groiß spielte Maxi Blum frei. Blum behielt die Nerven und erzielte den 2:2-Ausgleichstreffer.

 

TSG: Burkert – Weiland (77. Weidl), Rief, Christlieb, Horlacher, Borst (74. Weisensee), Leister, Rembold, Rieger (69. Köhnlein), Avduli (65. Blum), Groiß.

 

Tore: 0:1 Pradler (12.), 1:1 Rief (27.), 1:2 Baykara (74.), 2:2 Blum (87.).

Ü32 feiert Titel nach Elfmeterschießen gegen  den SV Fellbach

Ü32-Württembergische  Meisterschaft

SV Fellbach – TSG 1899 3:4 n. Elfmeterschießen

Nach dem Gewinn der Bezirksmeisterschaft gegen den TSV Böbingen legten die Mannen von Joachim Paluch und Mario Katinic einen drauf. Über Biberach, den TSV Ilshofen und den SV Baisingen stand 1899 im Finale gegen den SV Fellbach. Bereits im letzten Jahr gab es dieses Duell. Damals unterlagen die Weilermer durch einen Elfmeter mit 0:1. Dafür wollte man sich revanchieren. Beide Teams kennen und schätzen sich sehr. Die Qualitäten sind bekannt. Joachim Paluch schickte Kai Eder, Slaven Sestic, Christoph Dolderer und Markus Bezler vor Keeper Alexander Paluch auf das Feld. Im defensiven Mittelfeld zogen Thomas Lieb und Kapitän Marc Bartjen die Strippen. Mario Feuchter und Christoph Bolsinger sorgten auf den Außen für Furore und setzten die beiden Spitzen Julian Rosengarten und Christoph Merz in Szene. Außen hatte die TSG mit Michael Funk, Mathias Harsch, Christian Borst, Michael Kohnen und Thomas Brunnhuber ausreichend Qualität, um auf jede Situation im Spiel reagieren zu können. Die Fellbacher sind für ihr starkes Offensivspiel bekannt. Hier hatte der Defensivverbund der Weilermer einiges zu tun, doch man stand sehr sicher. Im ersten Durchgang waren die Gäste von der Ostalb besser. Hatten mehr vom Spiel. Immer wieder erkämpften sich Merz und Rosengarten die zweiten Bälle und setzten die Fellbacher-Defensive unter Druck. Bis in den Strafraum kombinierten die TSGler sehr gut. Die beste Chance entstand durch einen schönen Angriff durch die Mitte. Julian Rosengarten hätte aus 16 Metern schießen können, doch er wollte seinen Kollegen Christoph Merz in Szene setzen. Diesen Ball konnte Fellbach in letzter Sekunde klären.  Die beste Chance der Fellbacher parierte Alexander Paluch mit einer sensationellen Parade. Beim Stande von 0:0 wurden die Seiten gewechselt. Der zweite Durchgang war von Hektik und Nickligkeiten geprägt. Das Schiedsrichter-Trio hatte alle Hände voll zu tun, um die Partie in den Griff zu bekommen. Nach einer gelb-roten Karte für Nico Hinderer hatte die TSG Überzahl. Zu sehen war dies aber nicht. Die beste Möglichkeit der TSG hatte Christoph Merz. Sein Schuss prallte vom Innenpfosten in das Feld zurück. Chancen für die Fellbacher gingen von der TSG aus. Markus Bezler und Christoph Dolderer prüften ihren Keeper, der perfekt reagierte und einen Treffer verhinderte. Fellbachs Bülent Güner übernahm nun den Taktstab des SV-Spiels. Die TSG hatte große Probleme, um den Mittelfeldmann in den Griff zu bekommen. Torchancen entstanden aber nicht. Nach der regulären Spielzeit stand es 0:0. Eine zweimalige Verlängerung von je zehn Minuten wurde angehängt. Hier musste Joachim Paluch in der Defensive reagieren. Slaven Sestic wurde durch Mathias Harsch ersetzt. Dieser fügte sich nahtlos in die Partie ein und verteidigte hinten geschickt. Als auch in der zweiten Hälfte der Verlängerung kein Treffer fiel, bereiteten sich beide Mannschaften auf das Elfmeterschießen vor. Christoph Merz, Julian Rosengarten, Mario Feuchter, Christian Borst und Christoph Dolderer waren die Schützen der TSG. Die ersten drei Schüsse waren souverän. Frank Strotbek hatte keine Abwehrmöglichkeiten. Dann zeigten die Schützen Nerven. Fellbach schoss drüber. Christian Borst hätte die TSG in Führung bringen können. Der Pfosten verhinderte dies. Fellbach war wieder im Spiel. Pascal Reuß schoss aber ebenfalls an das Aluminium. Nun lag es an Christoph Dolderer. Der Innenverteidiger zielte zu genau und traf den Pfosten. Am Ende war es Christoph Bolsinger, der eiskalt versenkte und der TSG die Württembergische Meisterschaft sicherte. Nach dem Spiel war die Freude der Weilermer riesen groß. Fünf Mal war die TSG in den Finalspielen um die Württembergische Meisterschaft, drei Mal konnte die TSG den Titel in die Weststadt holen. Am Abend wurde das Team auf dem Oktoberfest der TSG gebührend empfangen und feierte bis spät in die Nacht. Nun freut man sich auf das Finale um die Baden-Württembergische Meisterschaft im Frühjahr 2018 und den 13. Deutschen Altherren Supercup Ü32 am 8. und 9. Juni 2018 in Aalen-Hofherrnweiler.

Ü40 siegt bei der Württembergischen Meisterschaft in Hildrizhausen

Die Ü40 der TSG 1899 Hofherrnweiler-Unterrombach konnte auf dem Sportgelände in Hildrizhausen erneut die Württembergische Meisterschaft feiern. Nach Siegen gegen den TV Neuler, den gastgebenden TSV, 1986 Neckarsulm und die Spfr. DJK Bühlerzell sowie zwei Remis gegen die SG Sonnenhof Großaspach und den SV Reinstetten standen die Herren aus der Weststadt als Wiederholungstäter fest. Bereits 2016 ging der Titel an den Sauerbach. Am 5./6 August 2018 vertreten die 99er den Württembergischen Fußballverband bei der Süddeutschen Meisterschaft in Mingolsheim.

 

Leider musste der Spielplan für die wfv-Ü40-Meisterschaft aufgrund kurzfristiger Absagen (SGM Ehingen/Dettingen und VfR Aalen) noch abgeändert werden. Von den ursprünglichen Spielen in zwei Gruppen musste man umschwenken und hat sich dann für den Modus „jeder gegen jeden“ entschieden. Dies war bei drückender Hitze alles andere, als ein Zuckerschlecken. Im ersten Spiel traf die TSG auf den TV Neuler. Wie bereits die Vergleiche zuvor, sahen die Zuschauer eine spannende Partie. Die TSG ging mit 1:0 in Führung. Neuler steckte aber nicht auf. Als der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt zeigte, dachten alle an den Ausgleich. Der Pfosten verhinderte diesen Gegentreffer. Ob dies ausschlaggebend für den weiteren Turnierverlauf des TV war? Eine Antwort darauf wird es wohl nicht geben, doch die Turner landeten trotz guter Spiele am Ende auf Rang sieben. Das zweite Spiel war dann eine deutliche Angelegenheit für die 99er. 2:0 besiegte die TSG die Gastgeber des TSV Hildrizhausen. Dieser Sieg ließ auch die Hitze in Vergessenheit geraten. Bei sechs Spielen waren zwei Siege schon eine gute Basis, um das Turnier am Ende für sich entscheiden zu können. Nach dem 2:1-Sieg gegen 1986 Neckarsulm waren die Weichen gestellt. Es fehlte noch ein Sieg. Immer wieder war es die Offensive um Thomas Lieb, Andreas Frahm, Markus Spang, Markus Dietterle, Thomas Brunnhuber, Uwe Baur und Mario Feuchter, die mit ihren Aktionen die Spiele entschieden. In der Defensive mit Sascha Lesch, Daniel Evertz, Mario Katinic, Mathias Harsch, Marco Holz, Markus Bezler, Roberto Pascolo, Andreas Haschka und Marc Bartjen stand die TSG gewohnt souverän und ließ wenig zu. Obwohl die TSG gegen den SV Reinstetten lange führte mussten man sich am Ende mit einem 2:2 zufrieden geben. Die Titelfeier musste kurzzeitig verschoben werden. Im direkten Duell gegen die Spfr. DJK Bühlerzell sicherte Mario Feuchter in der letzten Minute mit seinem Treffer zum 1:0 der TSG den Titel. Das Spiel gegen die SG Sonnenhof Großaspach hatte somit keine Bedeutung mehr. Am Ende stand die TSG ungeschlagen als Württembergischer Meister 2018 fest. Bei der abschließenden Siegerehrung bedankte sich Margarete Lehmann bei den Mannschaften für den spannenden und fairen Turnierverlauf und wünschte der TSG für die anstehende Süddeutsche Meisterschaft in Mingolsheim viel Erfolg.

 

TSG: Sascha Lesch – Daniel Evertz, Mathias Harsch, Marco Holz, Markus Bezler, Marc Bartjen, Andreas Haschka, Thomas Brunnhuber, Mario Feuchter, Markus Dietterler, Thomas Lieb, Markus Spang, Uwe Baur, Roberto Pascolo, Andreas Frahm, Mario Katinic.

 

Trainer: Michael "Cody" Schmid, Kai Eder

REWE KURZ neuer Hauptsponsor der TSG-Nachwuchsabteilung

Die TSG 1899 Hofherrnweiler-Unterrombach hat den Vertrag mit REWE KURZ bis 2019 verlängert. Gleichzeitig wird der Premiumlebensmittelmarkt in der Gartenstraße Aalen Trikotsponsor der Fußball-Nachwuchsabteilung. Ein Meilenstein in der Historie des Weststadtclubs.

 

Seit vielen Jahren wird bei der TSG 1899 Hofherrnweiler-Unterrombach eine vorbildliche Nachwuchsarbeit betrieben. 23 Mannschaften mit 360 Fußballerinnen und Fußballer kämpfen im Trikot des Weststadtvereins in ihren Ligen um Punkte. Von den Bambinis bis in den U19-Bereich hat die TSG durchgängig mindestens zwei Mannschaften. Die U15 spielt in der Landesstaffel. In der letzten Saison feierten Jürgen Roder und seine Mannschaft den Aufstieg in die Verbandsstaffel-Nord und gehört damit zu den besten Teams in Region Ostwürttemberg.

 

Diese sensationelle Entwicklung hat Christoph Kurz, Geschäftsführer des gleichnamigen REWE-Marktes in der Gartenstraße Aalen, dazu animiert, sich als exklusiver Partner für die Themenwelt „Jugendfußball“ der TSG zu engagieren. Zukünftig werden alle Nachwuchsmannschaften der TSG 1899 in Trikots mit dem Schriftzug „REWE KURZ Aalen/Böbingen“ auflaufen. Ein Meilenstein für den Weststadtverein und ein deutliches Signal aus der Wirtschaft, dass die TSG eine attraktive Plattform bietet. „Ich bin seit mehreren Jahren bei der TSG als Partner aktiv. Als das Marketing-Team auf mich zukam, dass die Brust der Nachwuchstrikots freiwerden würde, war das eine tolle Angelegenheit. Ich freue mich, dass zukünftig auf fast 400 Trikots der REWE-Schriftzug zu sehen ist“, sagt Christoph Kurz, Geschäftsführer des gleichnamigen REWE Marktes in Aalen.

 

Für die TSG-Vorstandsmitglieder Achim Pfeifer, Klaus Krehlik (parallel Jugendleiter der TSG 1899) und Jan Vetter ist die Partnerschaft mit REWE KURZ von großer Bedeutung. Die räumliche Nähe beider Standorte bieten unzählige Synergien, die zukünftig ausgebaut werden. „Es macht mich als Vorstand sehr stolz, dass wir mit REWE KURZ ein Unternehmen aus der Weststadt für unsere aufstrebende Fußballnachwuchsabteilung gewinnen konnten. Ich möchte mich bei Christoph Kurz für das Engagement bedanken und freue mich auf die Zusammenarbeit“, so Achim Pfeifer, Vorstand der TSG 1899.

Aktuelle Spiele

1. Mannschaft

Landesliga Staffel 2

Sonntag. 19. November 2017

TSV Bad Boll

vs

TSG 1899

Anpfiff: 14.30 Uhr

2. Mannschaft

 

Kreisliga A1

Sonntag, 19. November 2017

 TSB Schwäb. Gmünd

vs

TSG 1899

Anpfiff: 14.30 Uhr

... lade FuPa Widget ...
TSG Hofherrnweiler-Unterrombach auf FuPa

PARTNER & SPONSOREN

TSG 1899 MEDIENPARTNER

Spielsystem Saison 2016/17

Spielsystem Saison 2016/17
Das Wetter Aalen

Kontakt:

TSG Hofherrnweiler-Unterrombach 1899 e.V.
Bohnenstraessle 20 
73434 Aalen-Hofherrnweiler

Telefon: +49 7361 41105

E-Mail: info@tsg-hofherrnweiler-fussball.de

 

Können wir etwas für Sie tun? Dann nehmen Sie Kontakt auf!

Besucherzähler

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© TSG Hofherrnweiler-Unterrombach 1899 e.V.

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.